Zurück zur Normalität? 120 neue Acts für das Reeperbahnfestival 2021

Jedes Jahr fiebern Musikliebhaber und Presse auf das Reeperbahnfestival im September hin. 2020 konnte es nur unter Pandemiebedingungen stattfinden. Nun haben die Verantwortlichen über 120 Acts für die diesjährige Ausgabe bekanntgegeben.

Völlig zurecht ist das Reeperbahnfestival in Hamburg bei vielen Musikfans der hiesigen Konzert- und Festivallandschaft beliebt. Und auch international genießt es große Anerkennung. Kein Wunder: Dutzende Clubs und Hallen mit spannenden Newcomer*innern und Bands. Darüber hinaus ein diverses Publikum, welches aus den unterschiedlichsten Nationen in die Hansestadt reist. Und die Möglichkeit, einfach viele Stunden entspannt vor dem Molotow abzuhängen – das Gesamtpaket des Reeperbahnfestivals bietet all das und mit Arts-, Film-, Word-Angeboten noch viel mehr.

Im vergangenen Jahr wurde das Reeperbahnfestival durch Corona auf die Probe gestellt. Nur mit Einschränkungen konnte es stattfinden: Auch als eine Art Test, um zu sehen, wie Konzerte in Zeiten einer Pandemie vonstatten gehen können. Wie das Festival 2021 genau aussehen wird, bleibt abzuwarten. „Mit fortschreitenden Impfkampagnen, zahlreichen Testmöglichkeiten und niedrigen Inzidenzen sind wir zuversichtlich, die 16. Ausgabe des Reeperbahnfestivals vom 22. – 25. September 2021 auf St. Paulis Bühnen bringen zu können“, schreibt das Festival in freudiger Erwartung.

Line-Up des Reeperbahnfestivals füllt sich

Um das zu unterstreichen, hat es nun über 120 neue Künstler*innen bestätigt. Wer auf ruhige Singer-Songwriter*innen steht, kommt mit William Fitzsimmons, Antje Schomaker oder Ry X auf seine/ihre Kosten. Der Indie-Pop ist mit Jeremias und Die Höchste Eisenbahn ebenso vertreten wie die aufstrebende UK-Post-Punk Szene mit Sinead O Brien, Talk Show und im weiteren Sinne auch Working Men’s Club. Außerdem unter anderem dabei: der österreichische Rapper Mavi Phoenix, Efterklang-Frontsänger Casper Clausen, New Wave-Mysterium Edwin Rosen, die aus Genres ausbrechenden Sharktank (zu unserem Video-Interview hier entlang), die souligen Klänge von Nana Adjoa oder die funky Psych-Rockerinnen von Los Bitchos. Die Übersicht aller Acts auf dem Reeperbahnfestival gibt es hier.

Working Men’s Club mit ihrem Song „Valleys“: