Phoebe Bridgers veröffentlicht „Kyoto“ und kündigt neues Album „Punisher“ an

Bridgers nimmt uns mit in die japanische Großstadt. „Kyoto“ ist ein Song über Selbstzweifel und die zweite Single nach dem „Garden Song“, der auf „Punisher“ (VÖ: 19. Juni via Dead Oceans) erscheint.

Vor nicht einmal zwei Monaten veröffentlichte die US-amerikanische Indie-Künstlerin ihre erste eigene Single seit zwei über zwei Jahren. Jetzt folgt „Kyoto“, das sich von den klassischen, ruhigen Balladen aus dem Phoebe Bridgers-Universum unterscheidet: Entstanden ist eine musikalisch flottere, und dennoch entspannte Indierock-Nummer mit Bläsern, in der sich Bridgers an ihre erste Japan-Tour im Februar 2019 zurück erinnert. 

Konzerte in der Fremde, die sie überwältigen, führen bei ihr zu Selbstzweifeln: “I dissociate when bad things happen to me, but also when good things happen. It can feel like I’m performing what I think I’m supposed to be like“ – sie thematisiert ihre eigenen Erfahrungen mit dem sogenannten Impostor-Syndrom. Das Video zum Song sollte eigentlich in Kyoto selbst gedreht werden. Da das Coronavirus in die Quere kam, schnappte sie sich kurzerhand einen Green Screen in Los Angeles.

Nach Ausflügen mit boygenius, Better Oblivion Community Center, Stücken u.a. mit The 1975 und generell einem rapiden, musikalischen Aufstieg, folgt im Sommer ihre zweite Solo-Platte. „Punisher“ wurde bereits 2018 und 2019 aufgenommen. Sie arbeitete dafür erneut, wie bei ihrem Debüt „Stranger In The Alps“ (2017), mit Tony Berg und Ethan Kruska zusammen.

Seht das Video zu „Kyoto“ hier: