Pabst veröffentlichen den Clip zu „Skyline“ mit Drangsal in der Hauptrolle

Der neue Song „Skyline“ von Pabst verflucht das chronische Loser-Dasein in einer Stadt voller versnobter Anzugträger. In dem Musikvideo zeigen diese privilegierten Schnösel, wie sie sich um den „Abschaum der Gesellschaft“ in ihrem Territorium kümmern.

Vor zwei Tagen veröffentlichte die Berliner Rock-Band Pabst ihren neuen Song „Skyline“ – heute gibt es das Video mit Drangsal (Max Gruber) in der Hauptrolle des Großstadtcowboys. Die Sonne steigt am Horizont auf, ein Steppenläufer fliegt durch das Bild – Drangsal steigt auf sein Rad: tapfer und entschlossen im Kampf gegen Gentrifizierung und Yuppies einer Metropole. Eines macht das Video sehr deutlich: Loser wie er sind in der Stadt nicht erwünscht und werden dementsprechend hart bestraft. Eine Horde von Akademikern und Möchtegern-Aufsteigern-der-Gesellschaft starten eine brutale Hetzjagd, die für Drangsals Rolle blutig endet.

„This city is no place for losers.“

In der letzten Single „Ibuprofen“ gab es noch warme Worte. In „Skyline“ kann man hingegen nicht von Liebesgeständnissen sprechen. „This city’s got no skyline.“ Bei Pabst zeichnete sich beim Songwriting das Bild der Stadt, in der die Band aufgewachsen ist, als ein sehr negativ geprägtes heraus: Touristenfallen, hohe Obdachlosigkeit, das allgemeine Gefühl, ständig unter Beobachtung zu stehen, das Gefühl nicht willkommen zu sein, schlichte Verdrängung.

Ihren Dampf lassen Pabst in „Skyline“ auch durch ihren Sound ab, der gewohnt mit verzerrten Gitarren und Drums bis zum Anschlag die Birne zum schallen bringt. Da wird es doch direkt wieder Zeit für „Ibuprofen“. Nach zwei starken Titeln vom neuen Album, kündigt die Band dieses nun auf ihrem Indie-Label „Ketchup Tracks“ für den 19. Juni 2020 an.

Hier gibt es das Video zu „Skyline“ von Pabst: