SHYGIRL und slowthai kämpfen im Video zu „BDE“ gegen ungleiche Machtdynamiken an

Im Bunnykostüm für Empowerment. Das ist Next Level und kommt im Fall von „BDE“ von dem kongenialen Duo SHYGIRL und slowthai.

Mit SHYGIRL und slowthai haben sich zwei Acts gefunden, die von der Yellow Press wahrscheinlich mit dem Stempel „Enfant Terrible“ betitelt würden. Im Video zu „BDE“ beweisen sie, dass dies nicht immer ein schlechtes Label sein muss.

Ein Intro, das an die Looney Tunes erinnert, eröffnet die folgenden knapp zweieinhalb Minuten voller minimalistischen Wahnsinns. Dass sich dahinter ein durchaus kritischer Unterton versteckt, wird zwischen dem ganzen Plüsch erst nach dem zweiten Hören deutlich. Das Video ist als Kontrast zu dem disruptiven Sound des Songs „BDE“ zu sehen und kommt eher unschuldig und kuschlig daher. Dabei geht es, wie „Big Dick Energy“ vermuten lässt weniger um Hasenkostüme, sondern vielmehr um ungleiche Machtdynamiken, die in Beziehungen noch viel zu häufig vorherrschen. Dies erklärte sie erst kürzlich in einem Interview mit The Guardian.

Wenn sie „Ain’t nobody slanging it right, that’s why, oh, I’m so damn unsatisfied“, rappt, ist es als Ausdruck von Sexpositivity zu sehen. Sie möchte ihre Frustration zum Ausdruck bringen und somit Machtverhältnisse aufrütteln. Sie drängt sich selbst in die Rolle des Angreifers und Benutzers und schlüpft sozusagen aus dem unschuldig anmutenden Bunnykostüm.

SHYGIRL hat bei dem Video selbst Regie geführt und beweist nicht erst seit ihre EP „ALIAS“, in der sie verschiedene Charakterzüge personifiziert, dass sie aktuell zu einer der spannendsten Künstler:innen überhaupt gehört. Selbiges gilt auch für slowthai, der den Song, wie auch das Video, durch seinen unnachahmlichen Flow perfekt ergänzt.

Das Video zu „BDE“ von SHYGIRL gibt’s hier: