shame laden mit „Snow Day“ in die eigenen Abgründe ein

Nach „Water in the Well“ und „Alphabet“ veröffentlichen Shame eine weitere Single aus ihrem kommenden Album „Drunk Tank Pink“.

Die treibenden Shaker und vertrackten Rhythmen deuten bereits an, was sich über fünfeinhalb Minuten entfalten wird. So zurückhaltend der Gesang von shame-Sänger Charlie Steen einsetzt, so manisch steigert er sich im Zusammenspiel mit den Gitarren in eine Ekstase, in welcher der Kontrollverlust zum musikalischen Selbstzweck wird. Wer braucht da schon Mediation? shame beschreiben das Album selbst als Auseinandersetzung mit dem Unterbewussten und der eigenen Traumwelt. Ein Ansatz, der sich besonders in „Snow Day“ deutlich herauskristallisiert. Sei es die verlorene Liebe oder die ungewisse Zukunft – das Schließen der Augen zwingt zur Konfrontation mit den eigenen Ängsten, die sich so ambivalent offenbaren, wie der Song selbst.

Für die Visualisierung von „Snow Day“ greifen shame auf Dronenaufnahmen zurück, auf denen die verschneiten Hügellandschaften der Scottish Borders zu sehen sind. „Drunk Tank Pink“ wird am 15. Januar über Dead Oceans erscheinen. Neben der digitalen Veröffentlichung über alle gängigen Streaming-Dienste wird es auf CD, Vinyl und sogar auf Kassette erscheinen. Ganz exklusiv für die deutsche Hörerschaft haben sich Shame noch etwas besonderes ausgedacht. Hierzulande wird das Album neben der normalen Pressung als smoke Vinyl und auf pinkem Vinyl erscheinen.

An das Ausbleiben von Konzerten haben wir uns in diesem Jahr leider bereits gewöhnt. Wenn Covid-19 der Band keinen Strich durch die Rechnung macht, werden Shame im kommenden Februar auf Tour gehen, bisher jedoch ausschließlich in England. Um die Wartezeit auf mögliche Konzerte zu überbrücken, können sich Fans der Band von dem neuen Live-Stream-Konzept shamestation unterhalten lassen.

Seht euch hier das Video zu „Snow Day“ an:

Tracklist von „Drunk Tank Pink“:

1. Alphabet
2. Nigel Hitter
3. Born in Luton
4. March Day
5. Water in the Well
6. Snow Day
7. Human, for a Minute
8. Great Dog
9. 6/1
10. Harsh Degrees
11. Station Wagon

Hier könnt ihr euch die bisherigen Singles anhören: