Videopremiere: Jolly Goods mit tierischer Begleitung im neuen Video zu „Desintegration“

Um uns den tristen November zu versüßen, laden Jolly Goods auf eine psychedelische Reise durch die Weiten des Internets ein. Natürlich nicht ohne tierische Begleitung.

Solche hellseherischen Fähigkeiten haben sich Jolly Goods bei der Veröffentlichung von „Slowlife“ im Januar dieses Jahres vermutlich nicht zugetraut. Was als musikalischer Abgesang auf Selbstausbeutung und kapitalistischen Leistungsdruck konzipiert war, offenbart sich im Nachhinein als prophetische Zustandsbeschreibung des Jahres 2020. Während viele aufgrund der Krise von Arbeit erschlagen werden, sehen sich andere zur Entschleunigung gezwungen. Homeoffice, Arbeitslosigkeit, Existenzangst. Die Gegenwart hat viele Gesichter. Auch der Alltag von Tanno Pippi und Angy Lord dürfte anders aussehen, als erwartet. Arbeit und Langeweile in den eigenen vier Wänden statt Tour-Alltag und ausgiebige Studio-Sessions.

Und was machen Jolly Goods daraus? Natürlich das Beste. Und das Beste sind in diesem Fall feinste Green Screen-Exzesse mit Unterstützung unserer liebsten Internet-Vierbeiner: Katzen. In bester Nyan Cat-Manier fliegen die Musikerinnen durch psychedelische Welten oder performen in minimaler Besetzung. Den größten Teil des Rampenlichtes gönnen sie jedoch ihren tierischen Begleitern, die sich vor idyllischen Landschaften räkeln, selber in die Tasten hauen oder auf Haien reiten.

Die Melange aus verträumten Loops und kleinen Absurditäten zeigt sich auch in der musikalischen Umsetzung des Songs. Minimalistische Grooves treffen auf Space-Sounds aus den Tiefen irgendeiner verschollenen geglaubten Sample-Library. Sympathisch schräg und das beste Heilmittel, wenn die eigenen vier Wände näherkommen.

Das alles könnte nach Eskapismus klingen. Stattdessen liefert das Geschwisterduo mit „Desintegration“ einen musikalischen Gegenentwurf zu einem System, an das wir uns längst gewöhnt haben: „Don’t take a deep breath. Just stay stressed. There are other planets. That we can breath on“. Das ist keine Flucht vor der Realität.  Das ist vielmehr die Sehnsucht nach einem Ort, an dem das Atmen etwas leichter fällt. Klingt verlockend. Vertrauen wir einfach weiterhin auf die prophetischen Fähigkeiten der Jolly Goods.

Seht hier das Jolly Goods Video zu „Desintegration“: