New Heroes: Gianni Mae gibt uns mit „Mood“ die WAP-Vibes

„Berlins neue Hip-Hop-Hoffnung“ ist mit „Mood“ zurück! So betitelte die deutsche Ausgabe der Vogue die in Berlin lebende Künstlerin Gianni Mae. In ihrer neuer Single spricht sie ein Plädoyer für schamlose Selbstbestimmtheit der Frau aus.

Gianni Mae ist aktuell die Hip-Hop-Künstlerin aus Berlin mit dem meisten Drip. Die aus Curacao stammende Musikerin treibt seit ungefähr 2018 ihr Unwesen in der (T)Rap-Szene der Hauptstadt und in der Vergangenheit bereits mit den Broke Boys zusammengearbeit. Die Producer kennt man sonst von Kollabos mit Ufo361. Für ihren neuen Song „Mood“ setzt sie jedoch auf mehr Eigenständigkeit – und dies nicht nur was das Setting angeht.

Werbung

Auf „Mood“ gibt sie sich angriffslustig und selbstbestimmt. Tiefe Bässe, selbstbewusste Attitude und Lyrics, die in Teilen an das Meisterwerk „WAP“ von Cardi B und Megan Thee Stallion erinnern. Alleine mit dem Opener hievt sich die Musikern auf den Thron: „Queen Gianni got the potion“. Man darf gespannt sein, wann die ersten gekränkten Männerstimmen aus der Szene kommen. Dabei richten sich die Fronts vielmehr gegen andere Frauen, ohne diese jedoch herablassen zu wollen. Es ist eine nach außen getragene Dominanz, ein starkes Selbstbewusstsein und eine Hymne für Sex Positivity.

Eine Queen für mehr Sex Positivity

Doch wer ist diese junge Frau, die durchaus das Potenzial hat die „deutsche Cardi B“ zu werden – und das ohne ein Abklatsch zu sein. Ihr Werdegang wurde bereits früh geebnet. Die in Curacao geborene Künstlerin nahm als Kind an Talentshows teil oder gewann als Jugendliche Miss-Wahlen. Dann aber der scheinbar ernste Weg in die Niederlanden. Hier versuchte sie sich an einem Medizinstudium, merkte aber schnell, dass der kreative Drang nicht zu unterdrücken ist und sich seine Plattform sucht. Es ist aber nicht so, dass sie die musikalische Karriere völlig vernachlässigte. Immer wieder releaste sie als Trio Diva Squad oder als Duo Junglebae Songs. Mal locker, mal semi-professionell.

Und doch schaffte sie es durch die Beats von oaz van de Beatz und Ronnie Flex mehr als eine Millionen Klicks abzusahnen, was sie dann auch dazu motivierte 2017 nach Berlin zu ziehen, wo sie ihrer Rap-Karriere den nötigen Push geben wollte. Gianni Mae zeigt mit ihrem Sound, wie mit ihrem Werdegang, dass der Glaube an sich selbst mitentscheidend dafür ist, wer du bist. In dem Fall die neue (selbstgekrönte) Queen!

Das Video zu „Mood“ von Gianni Mae gibt’s hier: