The Postie stellt vor: Boddy & Raquet machen nostalgischen Elektro-Pop

Coming-Of-Age-Unsicherheiten treffen auf erwachsene Melancholie: Boddy & Raquet füttern ihren Elektro-Pop mit der Nostalgie der 90er Jahre.

Diesen Sound untermalt das Duo aber auch immer wieder mit einer verspielten Naivität, die auch Einflüsse von anderen Genres zulässt. Mit ihrer gemeinsamen EP „Good Fences“ wollen die beiden Produzenten Boddy & Raquet nun zum bittersüßen Tanz auffordern.
Zwischen sehnsüchtigen und gleichzeitig zwanglosen Beats mit malerischer Synthie-Romantik („Triumvirat“) drehen die Songs sich nicht nur um nostalgische Sounds, sondern auch um Coming-Of-Age-Ängste oder einen retrospektiven Blick auf die Gesellschaft.

Hier könnt ihr den Song „Triumvirat“ hören:

Bei Boddy & Raquet treffen zwei Künstler-Welten aufeinander

Das zusätzliche Spannende: Die beiden Künstler weisen unterschiedliche, musikalische Wurzeln auf. Während George Raquet sich bereits als Teil des Elektro-Duo COMA und als Produzent von Theatermusik und Hörspielen etabliert hat, verarbeitet Jakob Lebsanft aka Boddy in seiner Musik aus Rave, Pop und Jazz.
Auf ihrer gemeinsamen EP verbinden die beiden Produzenten ihre Einflüsse zu einem großen Ganzen. Der Opener „Stellar“ lässt die ZuhörerInnen in Traumwelten verweilen. Der Sound ist mystisch und klingt als hätte es Kevin Parker sein Happy Place gefunden. Der Song zeigt zudem ein Merkmal des Sounds der EP auf. Immer wieder dominieren lange, instrumentell dominierte Phasen den Vibe der verschiedenen Stücke. „Secret“ drängt sich im Gegensatz zu „Stellar“ eher in die Richtung des Electro-Pop ohne dabei protzig oder aufdringlich klingen zu wollen.
Diese Bescheidenheit und zugleich aufregende Zurückhaltung macht den Sound der EP so angenehm. „Cabrera“ muss die Vorstellung von Boddy und George Raquet eines Raves auf Ibiza sein – nur ohne Wanderlust. Dass die beiden Musiker immer wieder versuchen aus ihrer Komfortzone, falls sie denn überhaupt eine haben sollten, auszubrechen zeigt „Triumvirat“. Hier haben sie Ozan Tekinzu als Gast eingeladen. Das Resultat ist ein Song, der Spuren von Altin Gün aufweist, sich aber nicht versucht kulturell anzueignen. Den Schlusspunkt setzen Boddy und George Raquez mit dem Titelgeber „The Good Fences“ und zeigen noch einmal sämtliche Facetten auf, die man in der sehr bunten und vielfältigen Palette der beiden wiederfinden kann. Doch bei allen Varianten und Ausprägungen des Sound steht eines immer im Mittelpunkt: die Emotionen.

 

Hier könnt ihr den Song „Stellar“ von Boddy & Raquet anhören: