Analoge Energie – So war es bei RIN in der Sporthalle in Hamburg

RIN in der Sporthalle Hamburg // © Zeitfang

Am 14. Februar ist RIN vor 7.000 Fans in der Hamburger Sporthalle aufgetreten. Wir haben die Energie des Konzertes in analogen Bildern festgehalten.

Längst sind die Konzerte von RIN mehr als nur ein banaler Club-Gig. Der Musiker aus Bietigheim-Bissingen zieht Menschenmassen an und begeistert mit seiner Live-Energie selbst alte, weiße Männer, die sonst skeptisch auf Hip Hop und Rap blicken. Oftmals wird dem Genre der Verzicht auf Instrumente bei Live-Shows negativ angehängt.

RIN durchbricht diese Barrieren jedoch mit einer im Deutschrap-Game vielleicht noch nicht dagewesenen Power. Mit seinem letzten Album “Nimmerland” hat er der Welt zudem gezeigt, dass er mehr drauf hat, als sich mit Hits in endlose Spotify-Listen zu mogeln. Nimmerland ist ein Konzeptalbum, welches die Rastlosigkeit und die Trieblosigkeit unserer Zeit thematisiert. Das Feature mit Bilderbuch beweist zudem, dass er nicht vor Genregrenzen stehen bleibt. Am 14. Februar hat RIN knapp 7.000 Menschen für eine gewisse Zeit wieder Leben eingehaucht. Die Stimmung in der ausverkauften Sporthalle in Hamburg war mit dem Betreten des Rappers wild. Durch die vorgelagerte Bühne schafft er eine gewisse Nähe zu seinem Publikum, dass den Durst nach Moshpits natürlich noch steigert. Musikalisch feuerte er etliche Crowdpleaser ab und spielte die beliebtesten Song seiner Vita. RIN ist kein Hype, RIN ist ein Live-Phänomen, welches von uns analog festgehalten wurde.