LALUME sind ein in Berlin lebendes norwegisch-australisches Duo, das mit dem minimalistischen Video zu „Storms“ Techno und Electro-Pop miteinander verbindet. Der Song ist ein weiterer Ausschnitt aus ihrem bevorstehenden Debütalbum. 

„LALUME ist ein Projekt mit Liebe, das jeden mit einschließt, der sich einbringen kann und uns mithelfen kann zu wachsen. Es ist unser größter Traum es diesen Leute irgendwann zurückzahlen zu können.“ Mit folgenden Worten beschreibt das norwegisch-australische Duo LALUME ihr Musikprojekt. Auri und Ola kommen beide aus Musikerfamilien und haben sich während ihres gemeinsamen Studiums in Berlin kennengelernt. Das Fach an der Universität Berlin trägt den Namen „Elektronische Musikproduktion“ und offenbart bereits in welche Richtung sich LALUME hin entwickelt. 

Nachdem die beiden sich im Berliner Funkhaus ein Studio zusammengerichtet hatten, begannen sie mit dem kreativen Part – dem erstellen von Songs. Dabei liegt der Hauptfokus immer auf einprägsamen Melodien, die mit berührenden Texten zusammengeführt werden. Ihre Debütsingle „Clouds“ bricht mit den Regeln der Popmusik und verbindet schnörkellose Klassik mit kaltem Electro-Pop. 

Mit den Tracks „Satisfy“, den es als Gratis-Download zu Silvester gab und „Rabbit Hole“ bewegen LALUME sich immer weiter in die großen Tiefen des Techno. Die aktuelle Single „Storms“ tritt mit andächtigen Beats auf, die behutsam aber eindringlich auf den Zuhörer einwirken. Die Beats werden durch die geschulten Vocals von Auri verweichlicht ohne zu verschwimmen. Sie selbst sagt zu dem Song: „Storms handelt von kraftaufreibenden Beziehungen und von Männern, die man eigentlich nur als wahnsinnig bezeichnen kann.“ In der heutigen Gesellschaft sind es oftmals doch die Frauen, die als wahnsinnig und verletzlich dargestellt werden. Auri spricht von dem Bild der Hexenverbrennung im Mittelalter und dem Shaming, das den Frauen auch heute noch oft angehängt wird. 

Diesen Konflikt versucht Philippe Isma Gintz aka isma_gane in dem hektischen Video aufzugreifen. Gefühle werden wie im Techno durch Schwingungen und Stimmungen erzeugt. Als Stilmittel werden Strobo-Effekte in die sonst sanfte Szenerie eingebaut. Die Bilder zeigen Auri in multiplen Kleinformaten. Dann flackern die Gesichter von ihr und von Ola immer wieder hologramartig auf und verursachen eine unheimliche Stimmung beim Betrachter. Der angewandte Minimalismus im Video gibt die Dramatik von „Storms“ schaudernd schön wieder. Bis September werden LALUME jeden Monat einen Song veröffentlicht, die dann in der Summe das Debütalbum ergeben werden.