Culk // © Michael Würmer

Die Wiener Band Culk sind zur Zeit einer der spannendsten Newcomer Österreichs. Ihre Einflüsse bewegen sich zwischen Post-Punk, verträumt schwermütigen Pop und Shoegaze. Gerade ist ihr selbstbetiteltes Debütalbum ‚Culk‘ erschienen. Wir haben uns mit Sängerin Sophie Löw zum Chatten verabredet.

Culk, das sind die vier Mittzwanziger Sophie Löw (Gesang, Gitarre, Keyboard, Synthies), Johannes Blindhofer (Gitarre), Benjamin Steiger (Bass) und Christoph Kuhn (Drums). Aus zwei unterschiedlichen Musikprojekten wurde eins. Seit 2017 spielen die Wiener unter dem Namen Culk. Obwohl sie im letzten Jahr erst ihre erste Single releast haben, ziehen sie seitdem die Begeisterung der Musikpresse auf sich.

In ihrer Debüt-Single ‚Begierde/Scham‘ hat sich die Band von der feministischen Ikone Simone de Beauvoir inspirieren lassen. Der Song handelt von Unterdrückung und unsichtbaren Machtverhältnissen in zwischenmenschlichen Beziehungen und wird begleitet von einem rauschhaften Musikvideo in Schwarz-Weiß-Ästhetik.

Jetzt ist auch ihr gleichnahmiges Debütalbum ‚Culk‘ erschienen. Darauf hören kann man ein vielseitiges und doch flüssiges Wechselspiel aus Nähe und Distanz. Worte fließen mal ineinander über, grenzen sich dann wieder klar ab, wenn Sängerin Sophie Löw sie singt. So, dass auch der Wechsel zwischen deutsch- und englischsprachigen Texten auf der Platte fließend klingt, und manchmal erst später auffällt. Sphärische Synthies werden abgelöst von brachialen Gitarren und Basslines. Mal treiben die Drums den Sound voran, dann rücken sie wieder in den Hintergrund. Die Vielschichtigkeit der Band wird vor allem durch handgemachte Visuals begleitet. Produktion, Cover und Videos realisieren Culk selbst und mit der Hilfe von Freunden.

Wir haben uns mit Sängerin Sophie Löw über WhatsApp unterhalten. Unter anderem über Simone de Beauvoir, den DIY-Ansatz der Band und wie die Stimmung ihres Albums eigentlich in Emojis aussehen würde.

 

Culk spielen auf ihrer Release-Tour auch ein paar Konzerte in Deutschland:

18.02.2019 – Passau, Zauberberg
19.02.2019 – Freiburg, Slow Club
20.02.2019 – Köln, Bumann & Sohn
21.02.2019 – Hannover, Zum Stern
22.02.2019 – Hamburg, Molotow
23.02.2019 – Berlin, Monarch
25.02.2019 – Dresden, Ostpol
26.02.2019 – Nürnberg, Club Stereo
27.02.2019 – Bamberg, Pizzini
03.05.2019 – Augsburg, City Club
04.05.2019 – München, Milla
17.05.2019 – Stuttgart, Merlin
18.05.2019 – Karlsruhe, P8

Das aktuelle Video von Culk könnt ihr hier anschauen: