Disco, Disco – Was wir bis jetzt über die neue Arcade Fire Platte „Everything Now“ wissen

Arcade Fire // © Guy Aroch
Arcade Fire // © Guy Aroch

 

Knapp einen Monat bevor es das Album „Everything Now“ tatsächlich „now“ gibt, machen die Kanadier ihr Vorboten-Triple mit „Signs of Life“ komplett.

Die Zeit vor einer neuen Albumveröffentlichung kann sich manchmal ziemlich hinziehen. Diese Ungeduld wissen Arcade Fire jedoch gekonnt zu verhindern. Denn in annehmbaren „zwei-Wochen-Schritten“ veröffentlichten sie zuletzt zwei Videos der bisherigen Singleauskopplungen.

Anfang Juni war es, als die Videopremiere des ersten Songs über die heimischen Bildschirme flimmerte. Hierbei handelte es sich um den albumtitelgebenden Track „Everything Now“. Dort wurden wir durchaus positiv in die Wüste geschickt. Am 16. Juni folgte „Creature Comfort“, indem Butler und Chassagne abwechselnd immer wieder „God make me famous, if you can’t just make it painless“ singen und einen ernsthafteren Ton einschlagen. Wortwörtlich wird das Video durch die eingeblendeten Textpassagen gerahmt, die sich von links nach rechts wegbewegen, womit dem Inhalt des Textes noch mehr Aufmerksamkeit zukommt.

„Signs of Life“ ist der Song, der das Vorboten-Triple nun komplett macht. Mit überraschend viel guter Laune beweisen Arcade Fire einmal mehr, wie vielseitig sie sind. Deutlich tanzbar kommen sie mit der aktuellsten Veröffentlichung daher. Damit zeigen sie sich auch komplett von einer anderen Seite, wie es bei „Creature Comfort“ der Fall ist. Das Video besteht aus einem 17-aktigen Kurzfilm. Hier macht sich ein kriminelles Paar via Auto und Boot auf, um einen Raub auszuführen. Ein Mix aus Himmelszeichen und amöben-ähnlichen Biostoff beantworten zwar nicht ganz die Frage nach dem „Signs of Life“, machen aber definitiv Lust auf mehr!

Arcade Fire vereinfachen die Wartezeit bis zum Realese von „Everything Now“ am 28. Juli. Aufgenommen wurde der Nachfolger von „Reflektor“ von Thomas Bangalter (Daft Punk), und Steve Mackey (Pulp) produziert. Als Co-Produzent war Markus Dravs (Kings Of Leon, Coldplay, Florence & The Machine, Mumford And Sons) am Werk. Die Vorfreude steigt, nicht zuletzt auch deswegen, da die Tracklist des Albums ebenfalls bereits bekannt ist: Es darf sich auf 13 neue Songs gefreut werden.

Tracklist:

  1.  Everything_Now
  2.  Everything Now
  3.  Signs Of Life
  4.  Creature Comfort
  5. Peter Pan
  6.  Chemistry
  7. Infinite Content
  8. Infinite_Content
  9. Electric Blue
  10. Good God Damn
  11. Put Your Money On Me
  12. We Don’t Deserve Love
  13.  Everything Now (continued)