Maisie Peters // Press Pic

Als würde F. Scott Fitzgerald Popsongs schreiben – Die Debüt-EP von Maisie Peters liefert frisch aufgeweckten Singer-Songwriter-Pop mit viel Emotionen.

Die Karriere der jungen Musikerin begann schon früh. Mit 12 schloss sie sich einer Band an, mit der sie erste Erfahrungen im Musikbusiness sammelte. Den Namen der Band möchte Maisie Peters jedoch nicht verraten. Gegenüber der BBC erzählte sie, dass die Songs immer noch auf Spotify seien und es ihr mittlerweile sehr peinlich ist. Am liebsten würde sie dieses Geheimnis mit ins Grab nehmen. Zu ihren Vorbildern zählen Taylor Swift, Lily Allen, Gabrielle Aplin und Lorde. Erstere war der Anlass, weshalb die Singer-Songwriterin zur Gitarre griff.

Wie viele andere Künstler vor ihr auch, erregte Peters erste Aufmerksamkeit durch die Video-Plattform Youtube. Dort lud sie Videos von eigenen Cover-Interpretationen hoch, auf denen sie nur mit Akustik-Gitarre in der Hand zu sehen ist. Nicht nur die Clickzahlen bei Youtube sprechen für den wachsenden Erfolg der britischen Newcomerin, so spielte sie erst kürzlich im Vorprogramm von Tom Walker auf dessen Europatour.

Emotionsgeladene Popmusik mit catchy Melodien

Ihre Akustik-Gitarre besitzt die 18-jährige Britin aus Brighton zwar immer noch, doch fühlt sie sich mittlerweile mehr zur Popmusik hingezogen. Von verträumten Soft-Pop-Balladen mit akustischem Storytelling bis hin zu emotionsgeladenen Pop-Nummern mit catchy Melodien – ihre Tracks sind fragile und wunderschöne Stücke, die unter die Haut gehen. Neben ihren musikalischen Vorbildern nimmt sie ihre Inspiration auch aus ihrer Liebe zur Literatur. Besonders die Werke von F. Scott Fitzgerald haben es der Singer-Songwriterin angetan.

Nach einer Handvoll Singles, darunter „Birthday“ und „Best I’ll Ever Sing“, ist die Debüt-EP „Dressed To Nice For A Jacket“ die erste Veröffentlichung der Britin. Wie schon die bisherigen Releases, reihen sich auch die neuen Songs nahtlos in die folkige Singer-Songwriter-Manier von Peters ein. Die frischen eingängigen Melodien gehen nicht nur sofort ins Ohr – besonders „In My Head“ hat absolutes Ohrwurmpotential – sondern laden die Songs auch zum perfekten Sonntags Chillout ein.

Wochenend-Soundtrack gefällt? Hört hier in die Debüt-EP von Maisie Peters: