Der Northamptoner Rapper slowthai vereint in seiner Musik Rap, Grime und Garage mit einer ordentlichen Punk-Attitüde. In seinen Texten spricht er nicht nur die Probleme der britischen Working Class an, sondern kritisiert auch aktiv den Brexit. Mit „Peace of Mind“ hat der 23-Jährige jetzt ein neues Video releast.

Seinen Künstlernamen hat Tyron Frampton seinem Spitznamen aus der Kindheit zu verdanken, mit dem man ihn eigentlich aufziehen wollte. Da er öfter nuschelte, wenn er redet und überhaupt gerne mit seinen Gedanken in einer anderen Welt hängt. So wurde Tyron zu Slow-Ty aka slowthai. Ironischerweise sind weder seine Musik noch seine Bühnenshows in irgendeiner Weise verschlafen. Gerade in Zeiten des Brexit hat slowthai keine Lust auf die Verherrlichung Großbritanniens und Nationalismus.

„Nothing Great About Britain“ heißt sein Debütalbum, dessen genaues Releasedatum noch unbekannt ist. Darin will slowthai sich vor allem mit dem Britischsein auseinandersetzen. In einem sozial schwachen Bezirk Northamptons aufgewachsen als Sohn einer alleinerziehenden Mutter mit zwei Kindern, kennt er die Probleme der Working Class genau. Arbeitslosigkeit, Kriminalität und Drogensucht gehörten zum alltäglichen Bild in seiner Nachbarschaft.

„I feel peace on my mind when I’m dreaming of a life I ain’t living“

Im Video zu „Peace of Mind“ nimmt slowthai die Perspektiven für Menschen auseinander, die wie er in einem prekären Umfeld aufwachsen. Der Wecker klingelt im Halbdunkel, slowthai wacht auf und sinkt durch sein Bett in immer andere albtraumhafte Sequenzen. Die Trainspotting-Referenz grüßt, wenn perspektivlose Alltagsszenen ins Surrealitische abdriften.

Hier könnt ihr slowthais neuestes Video „Peace Of Mind“ anschauen: