sir Was // Presse

Niemand schafft es zurzeit Folk, Indie, Jazz und Elektro so mühelos zusammen zu werfen wie der Schwede sir Was. Kurz vor Release seines Debütalbums im Frühjahr gibt es neben einem weiteren Vorgeschmack auf die Platte auch erste Tourdaten für Deutschland.

Der Schwede Joel Wästberg aka sir Was ist ein musikalisches Genie, der nicht nur alle Instrumente für sein Debüt selbst eingespielt hat, sondern schafft es der Art-Pop-Liedermacher sich stets jeglicher Genrezuordnung zu entziehen und kennt obendrein auch keine musikalischen Grenzen.

Bestes Beispiel dafür ist die aktuelle Single “Revoke”, eine verträumte Indie-Pop-Nummer gemischt mit HipHop, Elektro, Funk und Soul. Zusammen mit dem Regisseur und Künstler Frederik Egerstrand von der Filmproduktion Egerstrand&Blund verpassten die beidem dem Song ein Video, dass den Alltag in all seinen Facetten zeigt. Denn “Revoke” handelt von dem Wunsch, Dinge in seinem Leben rückgängig machen zu können, Fehler zu beheben und Falsche Entscheidungen zu annullieren, um so einen anderen Weg einschlagen zu können.

Neben all der Melancholie beherbergen die Songs des schwedischen Multiinstrumentalisten jedoch auch viel Hoffnung. Enthalten ist der Track auf dem Debütalbum “Digging A Tunnel”, das am 10. März via City Slang erscheint. Passend zum Debüt geht sir Was anschließend auf Europatour, dabei macht er im April auch Halt in Hamburg und Berlin. Tickets für die Shows gibt es ab sofort an allen bekannten VVK-Stellen und bei Eventim.

sir WAS live:

08.04. – Hamburg, Clubheim im Schanzenpark
09.04. – Berlin, Berghain Kantine