Psychedelische Unterwelten – Was wir bis jetzt über die neue MGMT Platte „Little Dark Age“ wissen

MGMT // © Brad Elterman
MGMT // © Brad Elterman

Im Februar kommen MGMT mit einem neuen Album um die Ecke. „Little Dark Age“ soll es heißen und klingt düsterer, als man es von der Band vielleicht gewohnt sein mag.

Der düstere Eindruck wird dem Titel des angekündigten Albums „Little Dark Age“ geschuldet sein. Die erste Singleauskopplung im Oktober letzten Jahres, die zugleich auch der Namensgeber für die Platte war, bestätigt vermeintlich dieses Bild. In Gothic-Kluft zeigen sich die Gründungsmitglieder Andrew VanWyngarden und Ben Goldwasser, eine obligatorische Fledermaus hängt am Mikrofon. Aus Plastik zwar, aber es wird sich kräftig der Farbe Schwarz, dem Kajalstift, Kerzenschein und Rauch bedient. Eine Axt kommt hier und da ebenfalls zum Einsatz. Halloween- und Robert Smith-Feeling at its best.

Für MGMT-Liebhaber ist das kommende Album aber keinesfalls der Anfang eines „kleinen, dunklen Zeitalters“, sondern vielmehr das Ende von jenem. Denn fünf Jahre sind seit dem letzten Album „MGMT“  vergangen. So stellt „Little Dark Age“ nach der längeren Abstinenz der Band eher einen Lichtblick dar.

Die zweite Singleauskopplung „When You Die“, inklusive Videoveröffentlichung Mitte Dezember, zeigte dann mehr von dem typischen MGMT-Charakter. Mit psychedelischen Ausflügen gen Himmel und entrückten Perspektiven im Operationssaal, bekommt man nicht nur akustisch, sondern auch visuell einen Drogenrauch injiziert und einen Blick durchs Kaleidoskop mit oben drauf. MGMT wissen nach über einer Dekade musikalischer Erfahrung noch immer zu verzaubern. Das ist auch das verbindende Element der bisherigen Videos: Sie enthalten jeweils einen Zauberer, der diverse Tricks vollführt.

Mittlerweile den Jahreswechsel im Rücken, verkürzt die Band vor einigen Tagen mit einem Lyric-Video zu „Hand It Over“ die knappe Wartezeit. Letter für Letter fliegt der Text in diesem Video über das Bild. Verdrogt anmutend verändert sich hier der Hintergrund zu Synthie-Sound und VanWyngardens heller Stimme. Gut ist, dass ein Konsum von MGMT den Hörer nicht zu einem Drogenjunkie macht, sondern im absolut positivsten Sinn lediglich musikalisch in der Lage ist, diesen in andere (Traum-)Welten abheben zu lassen. „Little Dark Age“ kommt am 09. Februar und erscheint über Columbia Records. Bei der Produktion ließen sich MGMT von Patrick Wimberly und Dave Fridmann unter die Arme greifen. Fridmann arbeitete bereits mit Künstlern wie OK Go, Tame Impala und Spoon zusammen.

 

Tracklist:

  1. She Works Out Too Much

  2. Little Dark Age

  3. When You Die

  4. Me and Michael

  5. TSLAMP

  6. James

  7. Days That Got Away

  8. One Thing Left To Try

  9. When You’re Small

  10. Hand It Over