Pscht: Hugh

Hugh // © Donna Arendse

Gefühlt gerade erst so richtig geboren, entfachen Hugh mit stimmungsvollem Electronic-Soul große Lust auf mehr.

Support von den Großen hat das Londoner Quartett Hugh schon mal, nachdem „Mr. Ich produzier alles, was nicht bei drei auf dem Baum ist“ Diplo himself zuletzt nur positives zu den Newcomern aus London verlauten ließ. Ob das denen jetzt so sonderlich gut gefällt oder nicht sei dahingestellt. Festzuhalten ist, mit ihrer gerade veröffentlichten Single „This Is How It Starts“ könnte es ganz schön weit nach vorne, bzw. oben, bzw. ab gehen. Wir finden, vollkommen zurecht! Stimmungsvolle Synthie Beats à la Dev Hynes, umgeben von den ruhig abgemischten Stimmen der beiden Sänger Izzy Brooks und Joshua Idehen ergeben beruhigend schönen elektronischen Pop mit klarem R&B Einfluss.

Jener Idehen, der 2013 noch mit Benin City unterwegs war, scheint sich dieses Jahr vorsätzlich nur auf sein Londoner Band Projekt zu konzentrieren, was dann im Laufe der nächsten Monate in einem fertigen Album resultieren soll. Wenn dabei nur ein paar mehr Songs vom Kaliber eines „This Is How It Starts“ rauskommen, sind zumindest wir stolz wie Oskar euch Hugh zuerst empfohlen zu haben. Falls ihr die Londoner natürlich schon seit dem ersten Lebenszeichen kanntet, wisst ihr sicher auch, dass die vier Süßis, die sich übrigens beim Philosophieren über Shazam in einer Bar kennen gelernt haben, am 05.02. in Berlin zu sehen sein werden. Was, so kurzfristig schafft ihr’s nicht in die Stadt der Rennradfahrer, Smoothieschlürfer und Guys, die „einfach mal Berlin ausprobieren wollten und dann in der Creativity und in der general Mood (pscht, damit meint man immer die drugs)“ hängen geblieben sind? Macht nichts, Soundcloud hat euch lieb und wir haben den Link zu Soundcloud.

Für Fans von: Blood Orange, Solange, Motorama, DIIV