Still aus dem Video zu "90 Grad" von Mine.

Mit „90 Grad“ liefert Mine einen weiteren Einblick in ihr neues Album „Klebstoff“, das am 12. April erscheinen wird. Das Video zur Single zeigt abgefahrene Animationen von Mine, die als eine Art Cyborg erscheint.

Synästhesie wird als eine Art Begabung beschrieben, bei der zwei verschiedene Formen der Wahrnehmung miteinander verbunden sind. Synästhetiker*innen können durch diese besondere Ausprägung der Sinne zum Beispiel Worte oder Musik in Farben sehen. Nach dem Hören der Single „90 Grad“ könnte man fast meinen, Sängerin Mine darf auch diese Fähigkeit ihr Eigen nennen. Im Song geht es um Eindrücke, die sich durch eine neue Sichtweise – oder in Mines Fall – durch eine neue Komposition verändern: „Mein Mund kann sehen, mein Auge fühlen, mit meiner Hand kann ich Töne berühren“.

Auch wenn Mine nicht direkt zur Gruppe der Synästhetiker*innen zählen sollte, ihr unvergleichliches Gespür für Arrangements und ihr kunstvoller Umgang mit Popmusik ist beeindruckend genug. Die Vorfreude auf ihr neues Album „Klebstoff“, von dem auch schon die erste, gleichnamige Auskopplung überzeugt hat, steigt also weiter an. Bis zur Veröffentlichung solltet ihr euch unbedingt noch das Video zur Single „90 Grad“ ansehen. Darin werden die verwandelten Sinneseindrücke nämlich in Form von futuristischen Animationen visualisiert.

Seht hier das Video zu „90 Grad“: