Bilderbuch // ©Frederic Fisch

Alles bleibt anders – so lautet das diesjährige Motto des Immergut Festivals. Das kleine aber feine Musikfestival im Herzen der mecklenburgischen Seenplatte feiert dieses Jahr sein 20-jähriges Jubiläum.

Ein Jubiläum ist immer etwas Besonderes. Gut, dass die Macher vom Immergut Festival ihr 20-jähriges richtig zu feiern wissen. Die Besucher dürfen in diesem Jahr ihre Zelte einen Tag länger aufschlagen – die Jubiläumsausgabe findet vom 30. Mai bis zum 02. Juni statt.

Trotz dieser Veränderung bleibt sich das kleine Festival, seit Beginn ansässig in Neustrelitz, treu. Mit  Stillstand hat das für die Veranstalter allerdings nichts zu tun. Jahr für Jahr erfindet sich das Festival neu, ohne dabei an den eigenen Prinzipien zu rütteln – nämlich denen einer großen Familie. Eben ganz nach dem diesjährigen Motto Alles bleibt anders. „20 Jahre, oh ja – wir wollen die Ärmel hochkrempeln! Mit der Zeit gehen, ohne Erinnerungen zu vergessen. Neues finden, ohne Altes zu verlieren. Uns vorwärtsbewegen, ohne unsere Wurzeln auszureißen“, heißt es dazu auf der Webseite.

Zu den Grundprinzipien gehört allerdings auch etwas anderes: Musik genießen können und zwar, ohne einen der Acts verpassen zu müssen, ohne Überschneidungen im Zeitplan. Darüber können die Besucher in diesem Jahr besonders froh sein – die Künstlerauswahl hat es in sich. Hier kann bei bekannten Größen wie Balthazar, Bilderbuch, Frittenbude oder Deerhunter laut und textsicher mitgesungen werden, während neuere Acts wie Boy Harsher, Hope, Fountaines D.C. oder Monako die persönliche Sammlung an Lieblingshits erweitern. Bleibt nur zu hoffen, dass die technischen Pannen aus dem letzten Jahr ausbleiben.

Einer der Headliner auf dem Immergut Festival:

Abseits der Musik verwandelt sich der Birkenhain, die kleinste Bühne auf dem Festivalgelände, in diesem Jahr zu Ehren mehrerer Gäste wieder in eine kleine Lesebühne. Hier kann das Publikum verschiedensten literarischen Ergüssen lauschen. Diese stammen in diesem Jahr unter anderem von Giulia Becker, deren Gesicht dem ein oder anderen aus dem Neo Magazin Royale bekannt vorkommen dürfte, und Heinz Strunk, dessen Buch „Der Goldene Handschuh“ vor kurzem verfilmt wurde.

Was die Festivalmacher sich neben dem angekündigten Programm für dieses Jahr ausgedacht haben, bleibt abzuwarten. Das jährliche Anbaden in einem der benachbarten Seen sowie ein Ausflug ins beschauliche Neustrelitz ist den Besuchern jedoch auf alle Fälle sicher.

Überzeugt? Tickets gibt es hier. In diesem Jahr bietet das Festival allen Musikfans mit einem eng gestrickten Zeitplan erstmals auch Tagestickets für alle drei Tage an.

Das gesamte Line-Up auf einen Blick:

Bilderbuch, Isolation Berlin, Roosevelt, Karies, International Music, Deerhunter, Some Sprouts, Kala Brisella, Nilüfer Yanya, Balthazar, Priest, Frittenbude, Leoniden, Dagobert, Mavi Phoenix, Komfortrauschen, Isolée, BLVTH, Sophia Kennedy, Gewalt, Boy Harsher, Cate Le Bon, Heinz Strunk, Linus Volkmann, Allie Neumann, Black Midi, Hope, DENA, Kommode, Giulia Becker, Fountaines D.C., Shelter Boy, Karen Gwyer, Monake, Die Wände, Fenster, Lauer, Das Wetter

So war das Immergut Festival 2018: