Die Single „Hello Hello“ hat bei BBC1 Premiere gefeiert und war Grund genug dafür, dass die Sängerin Natti Shiner sich ein Telefon hat stechen lassen.

„Ein Song, der unter die Haut geht“, ist eine der meistgefürchtesten Musikphrasen ever. Taucht dieser Satz irgendwo auf, schüttelt man sich erst einmal vor lauter falschem Pathos. In dem Fall von „Hello Hello“ ist es aber tatsächlich so, dass die Fickle Friends Frontfrau es noch eine Spur wörtlicher nimmt. Die Single selbst ist nämlich eher eine typische Indie-Pop-Nummer, die zwar gelungen ist, aber eben nicht so geladen ist, dass sie „unter die Haut geht“. Vielmehr hat Natti Shiner sich anlässlich des anstehenden Releases sich von einer Bekannten ein kleines Telefon auf den Unterarm stechen lassen. Ein Kabeltelefon! In Zeiten von Smartphones! Und natürlich handpoke, versteht sich.

„Hello Hello“ ist die erste Single, die nach dem Erfolg von „Brooklyn“ erscheint und somit das überaus aussichtsreiche Jahr 2017 der Band einleiten wird. Produziert wurde der Song Mike Crossey, der neben Fickle Friends auch mit The 1975 und Wolf Alice zusammenarbeitet. In einer Airbnb Butze in Los Angeles wurde der Track innerhalb einiger Stunden aufgenommen und der Band zufolge hat man sich einfach treiben lassen. Leicht und unbeschwert kommt die Single daher, die jetzt auch als Promomaterial für die anstehende UK Tour dienen kann. Dort tritt die Band neben Acts wie Peace oder Will Joseph Cook exklusiv für Studenten in Großbritannien auf. Zusätzlich spielt die Band auch noch auf mehreren Festivals auf der Insel und so bleibt nur zu hoffen, dass die Band auch bald den Weg auf europäische Festivals findet.