Still aus dem Video zu "Yellow Lights" von Umme Block.

Umme Block lassen elektronische Klangwände, träumerische Synthies und markante Gitarrenklänge verschmelzen. Die beiden Münchnerinnen haben ihre Heimatstadt schon mit ihrem Elektro-Indie-Pop eingenommen, jetzt ist die erste Single „Yellow Lights“ samt Video da, um euch auch mit in den Bann zu ziehen.

Es gibt Bezeichnungen, die ziemlich stark sind, weil sie etwas ausdrücken, was eigentlich unerreichbar scheint, wie zum Beispiel Ekstase oder eben Symbiose. Vor allem in der Musik ist die Symbiose zwar ein gern genutzter Begriff, um harmonische Klänge zu umschreiben, so richtig symbiotische Bandkonstruktionen sind dagegen eigentlich nicht die Norm. Das Newcomer-Duo Umme Block aus München, bestehend aus den beiden Musikerinnen Klara Maria Rebers und Leoni Klinger verdient tatsächlich eine solche Bezeichnung. Denn wenn Klara und Leoni die ersten Synthieklänge anspielen und sich ihre Stimmen übereinanderlegen, dann entsteht da etwas zwischen den beiden, eine Art Klangsymbiose, die sich sanft auf das Publikum überträgt. Bisher haben die beiden diese Stärke vor allem live auf den verschiedensten Bühnen in München gezeigt.

Der Genremix der beiden, der sich klanglich irgendwo zwischen Neo-Soul, Elektropop und Indie bewegt, kann sowohl träumerisch-sphärisch, als auch energievoll und packend sein. Eine Facette ihrer Emotionspalette gibt es jetzt mit „Yellow Lights“ zu hören. Das Musikvideo ist übrigens unter anderem auf einer Party des DJ-Kollektivs Fancy Footwork entstanden.

Umme Block mit dem Video zu „Yellow Lights“:

Wenn euch interessiert, was sonst noch so musikalisch in München geht, dann checkt doch unsere Top 8 aus.