Mavi Phoenix // © Louis Browne
Mavi Phoenix // © Louis Browne

Die Single „Romantic Mode“ erschien erst im April. Im neuen Song „Ugly“ zählt Mavi Phoenix auf, was sie alles nicht macht – und ist gerade im Video dann doch produktiv.

Mavi Phoenix macht schon Musik, seitdem sie elf Jahre alt ist. Da bekam sie nämlich einen Laptop von ihrem Vater geschenkt. Mit 17 Jahren folgte dann die erste EP namens „My Fault“, die in Eigenproduktion entstand. Mavi Phoenix heißt eigentlich Marlene Nader und stammt aus Österreich. Sie veröffentlicht ihre eigene Musik wenig überraschend auch auf ihrem eigenen Label LLT Records (Lovelong Time). Mittlerweile ist die Österreicherin kein Geheimtipp mehr und supportete beispielsweise schon ihre Landsmänner von Bilderbuch. Das Video zu „Ugly“ eröffnet Mavi mit einem kleinen Prolog. Sie thematisiert die Schwierigkeiten, die mit einer Videoproduktion einher gehen: Es kostet viel Zeit, Geld und benötigt eine gute Vorbereitung.

Was zunächst wie eine Videobotschaft anmutet, die ein kompliziert produziertes Musikvideo ankündigt, entpuppt sich als das Setting des eigentlichen Musikvideos. Mavi bleibt in einem gewöhnlichen Zimmer sitzen und filmt sich selbst vermutlich mit einem Laptop. Dabei macht sie nebenbei genau das Richtige bei den aktuell heißen Temperaturen und isst Eis. Sie zählt auf, welche Aufgaben sie vernachlässigt: die Wäsche bleibt liegen, die Nachrichten von Freunden bleiben unbeantwortet und die Rechnungen des bisherigen Monats sind noch nicht bezahlt. Was eigentlich eine Angriffsfläche für Hater bietet, dementiert Mavi Phoenix gleich wieder. Sie macht genau das, was sie will und das am liebsten in DIY-Manier. Ob mit dem Song ein Album angekündigt wird oder wie zuletzt im Oktober mit „Young Prophet II“ eine weitere EP, ist noch unklar. Sicher ist aber, dass es im November eine „Ugly-Tour“ geben wird und davor einige Festivaltermine beispielsweise in Frankreich, Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die entsprechenden Termine könnt ihr hier nachsehen.

Seht hier das Video zu „Ugly“ von Mavi Phoenix: