Dirty Projectors teasen Album mit „Up In Hudson“ an

A Single Man?: David Longstreth mit "break-up beard" // Screenshot aus dem Video zu "Little Bubble".

Die Ballade ist die dritte Single des selbstbetitelten achten Albums.

Der Trend geht zum „self-titled“. Während sich alle Welt fragt, ob Dave Longstreth als einsamer Projektor übrig geblieben ist (ja, sagt Pitchfork), veröffentlicht der Musiker aus Connecticut mehr oder weniger munter neue Songs aus dem kommenden achten Dirty Projectors Album. Fünf Jahre nach Swing Lo Magellan setzt sich der Wandel von der verschrobenen Art Rock Band zum schmalzigen R&B-Solo?-Projekt mit „Up In Hudson“ fort.

Zum Glück gibt Longstreth dem Schmalz nicht vollends nach. „Up In Hudson“ ist kein Herzensbrecher wie die vorangegangenen Singles, dafür sorgt die Produktion des Songs mit dem eigenwilligen Gebrauch der Bläser und dem nach wie vor akrobatischen, irgendwie optimistischen Gesang. Longstreth spielt mit den Erwartungen wie Bon Iver auf 22, A Million und findet einen für ihn neuen Mittelweg zwischen experimentellem und poptauglichem Songwriting. Mehr noch als „Little Bubble“ (ganz zu schweigen vom klischeehaften „Keep Your Name“) macht „Up In Hudson“ Lust auf das neue Album.

Dirty Projectors erscheint am 24. Februar auf Domino Records. Cover und Tracklist sowie „Up In Hudson“ findet ihr unten.

dirtyprojst

Dirty Projectors:

01 Keep Your Name
02 Death Spiral
03 Up In Hudson
04 Work Together
05 Little Bubble
06 Winner Take Nothing
07 Ascent Through Clouds
08 Cool Your Heart
09 I See You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.