Nach Tourauftritten bei Ahzumjot veröffentlicht Blvth seine neue Single „Pusher“: Upbeat Popmusik, DIY-Ästhetik und eine farbenfrohe Stilveränderung.

Melancholisch düster, monumental und bewusst expressiv emotional, so fallen die Produktionen des Berliner Produzenten, Sängers und Songwriters Blvth durch Songs wie das im Februar erschienene „Cut to the Feeling“ oder das im letzten Jahr veröffentlichte „I Don’t Love You“. Mit zumeist effektreich verzerrter Stimme wird vom Murmeln bis zum Schreien ein vokales Spektrum des Ausdrucks von negativer Emotion erforscht, visualisiert mit Bildern einsamer Nächte in der Weite der Großstadt. Das Individuum des Universal-Arbeitenden Blvth in der Entfremdung der eigenen Klangästhetik quasi. Was nach Lonesome Rider Mentalität klingt, sieht in den Instagram Liebesbekundungen für die Ahzumjot „Raum“ Tour wiederum nach positivem Mindset aus und wenn im Skit des neu erschienenen Songs „Pusher“ auch schnell mal „the whole world“ angesprochen wird, zeigt sich vielleicht einfach eine weitere Seite im Schaffen des Produzenten, der unter anderem am letzten Casper Album „Lang Lebe der Tod“ gearbeitet hat.

„Pusher“ nimmt Abstand von der Dramatik früherer Songs und besticht vor allem mit der Eingängigkeit der Blvthschen Lyrics, die ebenfalls klarer und unbearbeiteter belassen, die Originalität dieses Entwurfs von Popmusik mit klaren Hip-Hop Beats ausmacht. Was bereits in der Zusammenarbeit mit Search Yiu für „Puma“ zu bemerken war, setzt sich in Blvths neuer Single fort: Schlankere musikalische Rahmen und ein Sänger unbedrängt im Zentrum seines eigenen Schaffens. Die Popelemente stehen der Musik des Berliners gut zu Gesicht, „Pusher“ ist locker, kurzweilig, ohne sich dabei vom bisherigen Stil mit Kehrtwende zu verabschieden. Die 90er Jahre Rollschuh Performance im Video passt da stimmungstechnisch gut ins Bild. Mehr neue Musik von Blvth soll in Form einer EP im Juli erscheinen.