Cold Specks – Absisto

Sich zurückziehen mit Al Spx‘ Gothic Folk

Wenn man sich einmal die sieben Tracks auf ihrer Soundcloud-Seite anhört, bekommt man einen ganz guten Eindruck, worum es bei Cold Specks geht. Man findet dort unter anderem ein Rework von „Holland“ mit dem Hashtag „I can’t breathe“ und ein Cover des Nick Cave Tracks „We No Who U R“. Letzterer ist wohl der nächste Verwandte der schwer einzuordnenden Musik von Al Spx, der Musikerin hinter Cold Specks. (Auf Wikipedia stößt man auf ein Genre namens Southern Gothic, das diese beklemmende Musik recht treffend mit William Faulkner und Cormac McCarthy vergleicht.) Auf I Predict a Graceful Expulsion fanden sich ruhige, gespenstische Folksongs, Mirel Wagner nicht unähnlich. Für Neuroplasticity hat die Kanadierin nochmal eins draufgelegt, die Songs hören sich kräftiger und körperlicher an. Einer der Songs auf der Soundcloud-Seite ist „Absisto“, einer der besten Songs des letzten Jahres. Das Video dazu ist übrigens genauso unheimlich.

Cold Specks könnt ihr mit Still Parade als Vorband am 26.1. in der Alten Feuerwache in Mannheim live sehen.

s


Website // Facebook // Soundcloud

Fichon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.