CHVRCHES // © Danny Clinch

Auf ziemlich mysteriöse Weise teasern CHVRCHES wohl ein neues Album an. Nun erschien die erste Single „Get Out“ und dazu ein Video, das hohe Aufmerksamkeit verlangt.

Viel hilft manchmal eben nicht viel, sondern das exakte Gegenteil. Auf den sozialen Medien wie Facebook oder Instagram löschten CHVRCHES alle bisher bestehenden Einträge, mit Ausnahme der aktuellsten Posts. „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, ganz so literarisch visiert wie Hermann Hesse, würde es die Band selbst wohl nicht beschreiben und doch greifen sie ganz tief in die Social-Media-Trickkiste.

Das letzte Album „Every Open Eye“ des britischen Dreiergespanns Lauren Mayberry, Iain Cook und Martin Doherty erschien 2015. Seitdem ist einige Zeit vergangen und umso spannender erweisen sich nun die Zeichen, die auf etwas Neues hindeuten. Der Löschung aller Einträge folgte die Veröffentlichung eines Shortvideos, indem Sängerin Lauren Mayberry mit Lippenstift ein Herz auf einen Spiegel malt und daraufhin durchstreicht. Ein Zeichen, das sich auch prominent in den insgesamt neun verschiedenen, kleineren Bildschirmen im Video zu „Get Out“ entdecken lässt. Wahrscheinlich ein Hinweis auf das Cover des bevorstehenden dritten Albums der Band? Alle Snippets sowie Bestandteile des Videos der Singleauskopplung erinnern an Aufnahmen von Überwachungskameras.

Die neue Single klingt pop-lastiger, als man es eigentlich von CHVRCHES gewohnt sein mag. Grund hierfür sind sicher die Einflüsse des Produzenten Greg Kurstin, der beispielsweise für die Zusammenarbeit mit SIA bekannt ist.

Bei der Videoveröffentlichung zu „Get Out“ darf man den Zusatz „Preview“, der in Klammern gesetzt ist, nicht ignorieren. Durch genaues Hinsehen, kann man ganz schön viel entdecken. Bei zwei Minuten werden beispielsweise Adleraugen im oberen, linken Bild den The National Sänger Matt Berninger beim Plakatieren erkennen. Der auf diesen Plakaten enthaltene Schriftzug „Friend or Foe“ könnte ein Hinweis für einen Feature-Song sein. CHVRCHES legen auch weitere Fährten, denn unter dem Schriftzug befindet sich eine Telefonnummer. Wem die bisherige Singleauskopplung „Get Out“ noch nicht als Vorgeschmack ausreicht, kann da gerne mal versuchen anzurufen.