Blood Orange // Still aus
Blood Orange // Still aus "Blood Orange - Dagenham Dream"

Blood Orange neues Video zu „Dagenham Dream“ beglückt uns nicht nur mit einem weiteren Titel aus seinem vierten Studioalbum “Negro Swan”, sondern auch mit einem DIY-Video im Retro-Look.

Mit “Negro Swan” erfreute uns der Wahl-New-Yorker Devonté Hynes, der hinter dem Musikprojekt Blood Orange steckt, im August mit 16 neuen Tracks die keinen Blood Orange Liebhaber enttäuschen konnten. Man würde lügen würde man Hynes’ Sound als innovativ oder neuartig beschreiben, denn an den R’n’B-Rhythmen, den synthesizerlastigen Backbeats und den Wave-Grooves ist nichts neu. Aber genau das lieben wir, und genau das ist “Dagenham Dream”. Das Sahnehäubchen daran ist besonders das wohl nicht aufwändig produzierte Musikvideo dazu.

Beginnend mit einem Dude der sich den letzten Bail seines Kumpels, Skater Caleb Barnett, ansieht entführt uns das Video an einen kaum gefüllten New Yorker Skatepark. Was als anfänglich als Footage wirkt, entpuppt sich als Meer aus Flips, Ollies und Grinds – wohl mehr als Locals als Pseudos. Doch die Boys skaten nicht nur: sie hängen im Park ab, lassen sich tättowieren und gehen zu Friseur.

Das ganze Album “Negro Swan” thematisiert die Herausforderungen und Challenges der Black Community und somit ist auch “Dagenham Dream” ein Teil dieser Veranschaulichung. Der Track mit dem harten 80s-New-Wave-Synth-Elementen und den lockeren Grooves endet mit einem Monolog der über Anpassung spricht. Anpassung die als Grundbedürfnis angesehen wird und bei der dennoch zu die meisten individuellen Elemente einer Persönlichkeit vergraben werden.

Das lässige Video zu „Dagenham Dream“ gibt’s hier: