5 Dinge, die wir von der neuen Foals Single erfahren

Foals 2015// © Nibal
Foals // © Nibal

1. Inhaler war der Anhaltspunkt und nicht „My Number“

So gerne man auch in der Indie-Disko auf „My Number“ tanzt, es scheint so als wäre die erste Single aus Holy Fire wohl eher die Referenz zum neuen Sound. Die neue Single ist wild, wie ein junger Wolf der nicht zu bändigen ist.

2. Holy Fire war ein Exkurs

Zwar wissen wir noch nicht genau, wie sich die anderen Songs auf What Went Down genau klingen werden, Yannis Philippakis spricht aber bereits jetzt von dem dreckigsten Album, das sie je aufgenommen haben. Im Gegensatz dazu wirken, die doch poppigeren Alben Holy Fire und Total Live Forever wie deie unschuldigen Brüder der neuen Platte.

3. Die Provence ist nicht nur ein Urlaubsparadies 

Malerische Landschaften, wohlriechende Lavendelsträuche und leckeres Essen. Das sind die Sachen, die oft mit der Provence in Frankreich in der Verbindung gebracht werden. Foals sehen aber eher den Zusammenhang zum Maler Van Gogh, der sich eben in dieser Region das Ohr abgeschnitten hat. Genau diesen Wahnsinn wollen sie mit ihrer neuen Platte, die sie mit James Ford (Arctic Monkeys) aufgenommen haben transportieren, was auch erklärt warum die diesen Ort für ihre Aufnahmen ausgewählt haben.

4. Yannis Philippakis erfindet seine Vocals neu

Diesen aufdringlichen Stil hat der Frontmann der Band zwar bereits bei „Inhaler“ oder „Providence“  durchklingen lassen, jedoch nie in diesen Dimensionen. Laut eigener Aussage hat der Produzent James Ford den Musiker zu Höchstleistungen verleiten lassen. Philippakis selbst sagt dazu: „James Ford really pushed me to get into a place with the vocal texture where it was just like berserk.“

5. Foals haben noch immer die treffendsten Videos

Die Band ist zwar nicht dafür bekannt, groß Kohle für ihre Musikclips aus dem Fenster zu werfen und aber weisen diese fast ohne Ausnahme immer eine große Qualität auf. Auch bei „What Went Down“ schaffen sie es wieder die Stimmung des Songs perfekt aufzugreifen und lassen die auf einen einschlagende Energie von einem Hund verkörpern. Die Wasserszenen geben diesem Wahnsinn nur noch mehr Dramatik, da wird selbst der komplett ausrastende Philippakis zum Ruhepol des 5:57 dauernden Clips.

Hier kann man sich das Video zu „What Went Down“ anschauen:

Das neue Album What Went Down erscheint am 28. August via Warner. 

Außerdem sind die Jungs im September in Europa unterwegs.


Facebook // Website

Yannick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.