Mit “Teeth” liefert Inner Tongue einen weiteren Vorgeschmack auf sein Debüt

Inner Tongue // ©Tobias Pichler
Inner Tongue // ©Tobias Pichler

In der Indie-Szene ist Inner Tongue schon längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Mit “Favours” erscheint im Frühsommer endlich das Debütalbum des Wieners. Die Indie-Pop-Single “Teeth” gibt dabei erste Einblicke in das Werk.

In den vergangenen Jahren tourte Inner Tongue schon in den Vorprogrammen von Get Well Soon, Everything Everything oder auch Ghostpoet, spielte auf zahlreichen Festivals und trat so mehr und mehr auf die Bildfläche der Indie-Szene. Der Hype um den österreichischen Musiker könnte auch daran liegen, dass es Inner Tongue versteht seinen Indie-Synthie-Pop gekonnt mit Post-Dub und elektronischen Klängen verschmelzen zu lassen.

Musikalisch erfindet sich der Wiener Musiker jedoch stehts neu. Während seine Erstlingswerke auf der Debüt-EP “Tz, Ka” noch nach smoothen Indie-Pop-Nummern klangen, die teils an Foals, teils an Rhye oder auch an The Cure erinnerten kommt die exzentrische Pop-Ballade “Teeth” ruhiger und intensiver daher – hat jedoch wie alle bisher veröffentlichten Songs auch einen starken Synthie-Einschlag.

Debütalbum “Favours” im Mai

Der neuen Single bescherrte der Solokünstler zugleich auch ein stark visuell gesprägtes Video. Kreiert wurde der Clip vom Wiener Designer und Regisseur Patrick Sturm, der in einer packenden Animation einen sich selbst zerlegenden Award mit dem Titel “Nichts für Niemanden” zeigt. Inspieren ließ sich Inner Tongue laut eigenen Aussagen dazu von seinem Mentor: “Mein Mentor Jörg Schlick (MoMA, musée d’art moderne et contemporain), der 2005 verstorben ist, war Teil des Lord Jim Loge Kollektivs. Ich wollte seine Arbeit posthum ehren, in dem ich meinen eigenen Ansatz auf deren Mantra „Keiner hilft Keinem“ einbringe.”

Wie vielseitig Inner Tongue Genre-Grenzen und Sinnerswahrnehmungen miteinander verschwimmen lassen kann, davon könnt ich euch auf seinem Debüt überraschen lassen. “Favours” erscheint am 25. Mai via Mount Silver Records / Caroline International. Live zu sehen ist Inner Tongue mit dem neuen Material bisher nur auf zwei Shows. Im Juni spielt der Wiener je eine Show in seiner Heimatstadt und ein Konzert in Berlin.

Tourdaten:

11.06.18 Wien – Porgy & Bess
13.06.18 Berlin – Privatclub