Nostalgische Zukunftsvisionen – Was wir bisher über die neue Platte „Twentytwo in Blue“ von Sunflower Bean wissen

Sunflower Bean // © Andy DeLuca

Fast alles an dieser Band schreit nach Nostalgie, erinnert an Bands um die 80er Jahre und löst ein wohliges Gefühl in einem aus. Umso besser, dass sie am 23. März ihr neues Album „Twentytwo in Blue“ veröffentlichen werden.

Es ist immer verwunderlich, wenn Bands den Sound einer Zeit aufnehmen und wiedergeben, in deren Ära sie jedoch selbst noch gar nicht auf der Welt waren. So klingen Sunflower Bean: wie kopfüber ins elterliche Plattenregal gefallen und nun das stetige Mittragen von Einflüssen durch Led Zeppelin, Pink Floyd oder Fleetwood Mac.

Das erste Album von Julia Cumming, Nick Kivlen und Jacob Faber hieß „Human Ceremony“ und erschien 2016. Schon damals wusste die junge Konstellation zu begeistern. Im November vergangenes Jahr veröffentlichte das Trio ein Video zu ihrer ersten Singleauskopplung „I was a Fool“ als Vorboten für das kommende zweite Album. Cumming und Kivlen treten hier in einen Dialog und die Stimmen harmonieren in beeindruckender Weise. Das Setting des Videos ist ein Abschlussball, bei dem die Band ihren Platz auf der entsprechenden Bühne hat. Anders als auf textlicher Ebene eingestehend, muss man sich selbst nicht als Idiot bezeichnen, sondern gerät in Vorfreude auf das kommende Album.

Die zweite Singleauskopplung hört auf den Namen „Crisis Fest“. Das nostalgische Gefühl stellt sich hier in jeder Ebene ein. Dies nicht nur akustisch, sondern auch visuell. Denn Sunflower Bean entschieden sich bei dem Video für ein 4:3 Bildformat, wohl realisiert mithilfe einer ebenso veralteten Handkamera. Hiermit wird dem Video ein dokumentarischer Anstrich verliehen, zumal ein Auftritt der Band in Brooklyn begleitet wird. Der erzeugte Eindruck einer Dokumentation wird mit Interviews in der Mitte, sowie dem Einblenden von Untertiteln unterstützt und noch verstärkt.

Das Interview besteht aus einer Befragung des Publikums, wie das Gefühl zu umschreiben ist, im Jahre 2017 ein junger Mensch zu sein. Die Antworten erstrecken sich von eher negativen bis hin zu positiven Tendenzen. Wenn jung sein für Sunflower Bean heißt, solcherlei gute Musik zu machen, finden wir das auf jeden Fall ebenso gut und sind gespannt auf das kommende Album. „Twentytwo in Blue“ wird es heißen und am 23. März bei Mom + Pop erscheinen. Die Tracklist ist ebenfalls schon bekannt:

 

  1. Burn It
  2. I Was a Fool
  3. Twentytwo
  4. Crisis Fest
  5. Memoria
  6. Puppet Strings
  7. Only A Moment
  8. Human For
  9. Any Way You Like
  10. Sinking Sands
  11. Oh No, Bye Bye