Beirut // © Olga Baczynska

Im Galopp geht es für Beirut Richtung Albumveröffentlichung am 1. Februar. Die zweite Singleauskopplung verkürzt nicht nur die Wartezeit auf das nächste Album „Gallipoli“, sondern hält auch eine Überraschung für Serienfans bereit.

Schon Ende Oktober hatte die Band um Zach Condon den Titeltrack „Gallipoli“ ihres fünften Studioalbums veröffentlicht. Mit der nun zweiten Singleauskopplung „Landslide“ erscheint jetzt ein Video und das kann sich sehen lassen. Das Musikvideo entspricht einer Art Kurzfilm, der damit beginnt, dass der ritterliche Protagonist von seinem Pferd auf dem Boden umhergeschleift wird. Was zunächst etwas grob klingen mag, eröffnet eine humoristische Kurzgeschichte. Kennern kommt der Mann in der Rüstung wahrscheinlich bekannt vor und das gerade, weil er eine Rüstung trägt: Es handelt sich um Ian Beattie, einem Darsteller aus der Serie „Game of Thrones“.

Nach einem Aufprall auf den Kopf folgt eine Kameraeinstellung in Egoperspektive auf das herabschauende Pferd, was später noch von Bedeutung ist. Doch davor begleitet man den Ritter auf seiner Suche danach, was der magische Schlüssel um seinen Hals zu öffnen vermag. Dabei wechselt die Kulisse stets zwischen einem verschneiten Wald und der Umgebung, die eher an das Setting für einen Westernfilm erinnert.

Der Schlüssel befreit eine hübsche Frau aus ihren Ketten und bewirkt zugleich das Öffnen ihres Keuschheitsgürtels, was einen Blickwechsel zwischen den beiden hervorruft, der zum Schmunzeln des Zuschauers führen kann. Selbstverständlich wird es dem Protagonisten nicht einfach gemacht. Denn die auf das Mittelalter anspielende Minnethematik, der Kampf um eine Frau, ist nur dann umsetzbar, wenn es einen entsprechenden Antagonisten gibt. Der existiert und gewinnt am Ende dann auch die Frau. Ganz richtig ist dies nicht, denn an diesem Punkt bewahrheitet sich das, was sich durch Überblendungen der verschiedenen Kulissen schon angedeutet hatte: die letzte Szene ist genau die vom Anfang des Videos, nämlich der Blick auf das herabschauende Pferd.

Musikalisch zeigt sich Beirut mit „Landslide“ gewohnt folkig, sind damit aber nicht langweilig, sondern schüren die Freude auf das kommende Album. Das erscheint am 1. Februar bei dem Label 4AD und hört auf den Namen „Gallipoli“. Ein paar Stopps auf Tour werden Beirut auch in Deutschland machen und im Sommer warten bereits Festivaltermine.

Beirut live:

30.03. Funkhaus, Berlin – ausverkauft
31.03. Funkhaus, Berlin – ausverkauft
06.04. Palladium, Köln
15.04. Zenith, München
09.07. Stadtpark, Hamburg
11.07. Zitadelle Spandau, Berlin
12.07. Stimmen Festival, Lörrach
13.07. Volkspark, Mainz

Seht hier das Video zu „Landslide“ von Beirut: