Im Rahmen des Prêt à Ecouter-Festivals sind Jungstötter und Monako im Heidelberger Karlstorbahnhof aufgetreten und haben Lust und Depression versprüht. 

Jährlich findet sich im kleinen Delta des Rhein-Neckar-Gebietes ein fachkundiges Publikum zusammen, um zusammen mit den Veranstaltern im Karlstorbahnhof den heißen Scheiss von Übermorgen zu feiern. Der 16. November stand aber ganz im Zeichen des Freundebesuchens. Der Landauer Fabian Altstätter aka Jungstötter spielte nämlich als unerfahrener junger Typ samt Band Sizarr nämlich eines seiner ersten Konzerte überhaupt in dem Heidelberger Club. 

Kein Wunder also, dass er nun als Jungstötter und einem weitaus erwachsenerem und gereifterem Sound auch wieder für einen Auftritt in den Karlstorbahnhof zurückgefunden hat. Den Abend eröffnet hat die Band Monako mit ihrem Hybrid aus Jazz, Indie und Electro. Vom Hamburger-Underground in die Szene-Mags der Republik und das in nur ein paar Wochen. Das haben Monako spielend leicht geschafft und wer die Band an dem Abend erlebt hat, wusste auch gleich warum. 

Düster und mit einer mächtigen Portion Wollust spielte sich anschließend Jungstötter mit seinem Nick Cave-esquen Sound durch den Abend und bewies, dass der es auch gut ohne seine Gang von Sizarr schafft. Erst kürzlich haben wir seine aktuelle Single „I Wonder Why“ vorgestellt. 

 

 

 

 

 

Auf der zweiten Seite geht es zu den Bildern von Monako und einer kompletten Bildergalerie des Konzerts.