Bitte, wer? The Jon Spencer Blues Explosion!

Mann, nicht Maus: Jon Spencer (rechts) und seine Blues Explosion. // © Michael Lavine.

Mittwoch, 18.11.2015: Der Name ist Programm.

„That’s right, blues explosion!“ Als sei der Name nicht schon hart genug mit dem Zaunpfahl ins Gesicht geschlagen, verraten uns the Jon Spencer Blues Explosion auf dem ersten Song ihres neuen Albums, was Sache ist. „Funeral“ besteht nur aus Phrasen wie „Psychedelic!“, „I wanna know right now, who’s ready to do it?!“ und „Countdown! Here we go! 5 4 3 2 1!“ Die Ausrufezeichen spricht Gitarrist und Sänger Jon Spencer selbstredend mit. Die Blues Explosion gründete Spencer 1991 mit Judah Bauer (Gitarre, Mundharmonika und Gesang) und Russell Simins (Drums), seitdem gab es keine Änderungen im Line-Up. Nach einer siebenjährigen Pause kehrte das Trio mit Meat + Bone zurück, im März erschien das zehnte Album Freedom Tower – No Wave Dance Party 2015.

Das Live-Gehabe von Spencer, das an the Hives Frontmann Pelle Almqvist erinnert, ist mindestens amüsant, im besten Falle elektrisierend. Musikalisch gestaltet sich das außerdem noch abwechslungsreicher als bei den Hives, man findet Elemente von Noise Rock, Soul und sogar ein bisschen R&B. Die goldene Ära des Blues Rock ist trotz den Black Keys leider vorbei, aber es geht doch nichts über ein bisschen nostalgisches Hüftenschütteln vom selbsternannten „funkiest man alive“.

„Wax Dummy“:


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.