Bitte, wer? (Darwin Deez, Golf)

Darwin Deez

© Darwin Deez
© Darwin Deez

Der größte Hit „Radar Detector“ verkörpert alles, was das goldene Zeitalter des Indies zu bieten hatte. Dabei stammt der Song gar nicht aus den Mitte 00’er Jahren, sondern aus dem Jahr 2010. Seit genau diesem Jahr, darf der Song aber auf keiner Indie-Party mehr fehlen. Es ist einer dieser typischen Dancefloor-Filler; ein bisschen Two Door Cinema Club, ein bisschen klirrende Gitarre, ein paar schnell aufgesagte Texte. Ja, genau das ist das Geheimrezept mit dem die sympathische Band um Darwin Merwan Smith sich einen Namen gemacht hat. Jetzt passend zum Dockville steht aber eine neue Platte an, die ordentlich promotet werden soll. Der erste Ausschnitt „Kill Your Attitude“ überzeugt schon mal.

(Großschot, 17:00-17:50, Freitag)


Golf

© Lukas Vogt
© Lukas Vogt

Ping Pong. So heißt einer der Songs der vier Jungs aus Köln und ähnlich wie die sehr unterhaltsame Sportart, verhält es sich auch bei der Musik von Golf. Der Sound ist ein ewiges Hin und Her zwischen monoton wirkenden Vocals und großer musikalischer Aufgeregtheit. Gekonnt binden sie alltägliche Laute von Tischtennisbällen, Partytröten und anderem Zeug in ihre mit Songs ein. Dabei kommen sie aber so gar nicht nerdy rüber, sondern schweben auf der gleichen Coolness-Wolke wie Bilderbuch. Sehr fresh das Ganze.

(Vorschot, 15:20-16:00, Freitag)


Yannick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.