Das Duo Nosoyo offenbart uns ihre Jugendsentimente in einer Playlist (+Interview)

Nosoyo ist ein junges Duo, und gleichzeitig Paar, das sich 2014 in Amsterdam gefunden hat. Mittlerweile ist der Schaffensort der Band aber Berlin geworden, wo auch der Song „6 or 7 weeks“ entstanden ist. Mit ihrem düsteren und zeitgleich aber auch phasenweise euphorischen Sound haben sie bereits im Sturm die Niederlande erobert und stehen nun also auch hier in Deutschland in den Startlöchern. Wir haben der Band knackige fünf Fragen gestellt und Nosoyo haben uns eine schicke Playlist ihrer Jugend zur Verfügung gestellt.

Wir sind beide große 60’s und 70’s Fans, verfolgen die aktuellen Strömungen aber sehr genau mit, das geht von überall aus.

Hey! Vielen Dank, dass ihr euch Zeit für The Postie nehmt. Lasst uns doch mit einer klassischen Frage loslegen (und nein, ich frage nicht was euer Bandname zu bedeuten hat). Wie würdet ihr selbst euren Sound beschreiben?

Wir haben versucht, unsere Arrangements so minimalistisch wie möglich zu gestalten. Es wird in den Songs nicht unbedingt viel gespielt, die Sounds dürfen allerdings gerne groß und voll klingen. Chorelemente und eine Mischung aus organischen und elektronischen Drums sind unser Markenzeichen geworden.

Wir haben übrigens eine Gemeinsamkeit. Auch ich pendele zwischen Deutschland und den Niederlanden. Spielt dies eine große Rolle in eurem künstlerischen Schaffen? Welche Stadt hat euch als Musiker mehr geprägt?

In Amsterdam haben wir natürlich beide studiert. Das prägt einen sehr, weil man in kurzer Zeit mit vielen Leuten zusammenarbeitet und alle Inspirationen und Erlebnisse mitnehmen will. Daim ist auch durch seine türkische Herkunft geprägt, das hört man hier und da an seinem rhythmischen Feel. Wir sind beide große 60’s und 70’s Fans, verfolgen die aktuellen Strömungen aber sehr genau mit, das geht von überall aus.  (Lächelsmiley)

„6 or 7 weeks“ ist vor ein paar Tagen erschienen. Wollt ihr uns vielleicht Einblicke in zusammenhängenden Aufnahmen gewähren? Gab es einen Schlüsselmoment während der Produktion?

Den Grundriss des Songs hat Donata bereits vor einigen Jahren geschrieben, der Song blieb allerdings liegen. Dieses Jahr hatte sie dann plötzlich eine Idee für ein völlig neues Arrangement, das haben wir dann zusammen sehr schnell ausgearbeitet. Wir brauchten nicht mehr viel nachzudenken, der Song war einfach innerhalb von 2-3 Stunden da.

/

In den Niederlanden geht ihr ja momentan ziemlich durch die Decke und ward sogar in der Vogue, wenn ich mich nicht irre? Wie wichtig ist euch Mode und Lifestyle?

Die Connections in den Niederlanden versuchen wir natürlich am Leben zu erhalten und haben uns zb über die Anfrage der Vogue sehr gefreut. Musik ist für uns die Grundlage aller für uns wichtigen Geschehnisse, Fashion eine Konsequenz aus musikalischen Entwicklungen. Donata ist eine ziemliche Sammlerin, Daims Kleiderschrank ist auch nicht gerade leer…

Und eine letzte Frage hätte ich noch. Die stellen wir übrigens jedem Interviewpartner. Wie sieht für euch der perfekte Freitagabend aus?

Oft spielen wir an Freitagen, ansonsten treffen wir uns gerne mit Freunden irgendwo in unserem Kiez, entdecken vielleicht sogar die Stadt und versuchen mal keinen Workaholismus raushängen zu lassen. (Zwinkersmiley)

Auf der folgenden Seite findet ihr zehn Songs, die Nosoyo liebevoll zu einer „Jugendsentimente“-Playlist zusammengefasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.