7 Gründe warum Mø uns allen den Kopf verdreht

© Gaëlle Beri

Wir alle lieben Mø, weil:

1. Sie sich von den sonstigen skandinavischen Electro-Pop-Künstlerinnen abhebt.

Aurora, Lykke Li, man könnte die Liste noch ewig weiterführen. Fakt ist, dass es extrem viele talentierte, skandinavische Electro-Pop-Musikerinnen gibt, die sich doch alle mehr oder weniger ähneln. Mø fällt da mit ihrer Art und ihrer Musik doch ein wenig aus der Reihe. Sie ist ausgefallener, nicht die typische Wunschtochter und macht ihr Ding.

2. Darum:

3. Sie sich öffentlich zu ihrer Spice Girls-Liebe bekennt.

Karen Marie Ørsted alias Mø ist seit 1996 großer Spice Girls Fan und scheut nicht davor zurück, dies immer wieder in Interviews zu erwähnen. Im Interview mit Vice sagt sie beispielweise, dass es für sie ein großer Schock gewesen ist, als sie in ihrer Kindheit den Abgang von Geri verarbeiten musste. Außerdem wäre sie insgeheim am allerliebsten selbst ein Teil der Reunion und würde unter dem Namen Awkward Spice dazustoßen.

4. Sie uns mit ihrer neuen Single „Kamikaze“ überrascht hat.

Auf einmal war sie da die neue Single „Kamikaze“. Und wie! Wir wissen ja spätestens seit der Zusammenarbeit von Mø mit Diplo bei „Lean On“ zu was die Kombo im Stande ist. Mit ihrem neuesten Streich hat die Musikerin nun aber noch eine Schippe drauf gelegt und eine tanzbare Electro-Pop-Nummer auf den Tisch gelegt, die ihresgleichen sucht.

5. Wer sich solche Tattoos stechen lässt, beweist Humor.

2089992_608_608_0_219_4256_2394_2

6. Sie die perfekte Symbiose zwischen Mainstream und der „In-Szene“ ist.

Mit dem Begriff In-Szene haben wir uns bewusst gegen das Wort Hipstertum entschieden, da wir finden, dass der gleich diesen faden Beigeschmack bekommt. Tatsächlich aber stößt Mø gerade in dieser Subkultur auf viel Zuspruch und das obwohl sie mit ihrer Musik schon die großen Summen des oft so verhassten Mainstreams anstrebt.

7. Sie in ihrer Jugend Mitglied einer trashigen Electro-Punkband war.

Die aus einer Vorstadt Kopenhagens stammende Dänin fiel bereits in jungen Jahren durch ihren doch sonderbaren Look auf. Mit ihrem Faible für schwarze Kleidung, den sie in ihrer Jugend scheinbar hatte, fiel sie doch stark in der spießigen Wohnsiedlung auf und wollte sich auch dementsprechend abheben. Schnell entwickelt sie großes Interesse für Politik und Antifaschismus und trat auch aus dieser Motivation heraus im Alter von 18 Jahren einer trashigen Electro-Punkband bei. Leider können wir euch nicht sagen wie es mit dem Erfolg um die Band steht. Wir vermuten aber mal, dass es eher so semi war.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.