10 talentierte Indie-Künstler mit Babyface

Olly Alexander // © Kyran Low
Olly Alexander // © Kyran Low

Jake Bugg

130316-jake-bugg-1-rect-1363564734Jake Bugg ist ja dafür bekannt, dass er gerne mal einen auf dicke Hose macht und Leute wie One Direction gegen sich aufbringt. In fast schon legendärer Gallagher-Manier haut er ab und zu schon mal den ein oder anderen großkotzigen Spruch raus. Auf der Bühne verpufft dieses scheinbar große Selbstbewusstsein dann aber schnell und der Musiker aus Nottingham wird zum süßesten aller Pilzköpfe.

Axel Flovent

Axel Flóvent // © Presse

Der junge Musiker aus Island gilt als Ausnahmetalent und macht momentan die Runde auf diversen Indie-Blogs. Mit seiner Mischung aus Folk und mitreißendem Singer/-Songwritertum hat er bereits eine Großzahl an Kritikern von sich überzeugen können. Die roten Backen, die man auf dem Bild erkennen mag, machen den etwas kindlichen Look von Axel Flovent perfekt. Hier muss dieser wohl ein Dankeschön an die pure (und arschkalte) isländische Luft weitergeben.

Ezra Koenig

Ezra KoenigEzra Koenig der ewige Student. Der Frontmann der Indie-Pop-Band Vampire Weekend sieht auch mit smarten 31 Jahren noch aus als würde er über den Campus von Yale schlendern. Tatsächlich aber hat der Musiker einen Master-Abschluss in englischer Literatur und hat diesen an der Columbia University erworben. Nicht schlecht für einen Typen dessen Band durch den locker flockigen Song „A-Punk“ berühmt geworden ist.

Alex Trimble (Two Door Cinema Club)

alex_trimble_olympicsMomentan ist es ja eher ruhig um die drei Jungs von Two Door Cinema Club. Es gab zwar vor einigen Wochen ein Lebenszeichen der Band auf Facebook, mit neuer Musik wurden die Fans bis jetzt allerdings noch nicht beglückt. Naja bis es dann wieder so weit ist, können die Hardcore-Fans der Band und des Frontmannes wenigstens auf dem eigens für ihn ins Leben gerufenen Blog rumstöbern.

Luke Pritchard (The Kooks)

tumblr_njdqfomElA1rbusrio1_500Der ewige Teenie-Schwarm unter den Indie-Ikonen. Obwohl Indie bei der Generation Y echt nicht mehr zu den angesagtesten Genres zählt, schafft es die Band trotzdem immer noch einen Altersdurchschnitt von etwa 17 Jahren auf ihren Konzerten zu haben. Dies gilt vor allem für die vorderen Ränge, die von jungen, weiblichen Fans überhäuft wird wie die guten Plätze am Swimmingpool im All Inclusive-Urlaub. Hauptgrund dafür dürfte der immer jung bleibende Sänge Luke Pritchard sein.

Lauren Mayberry (Chvrches)

Lauren MayberryAuch unter den Frauen gibt es hier und da typische Babyfaces. Eines der besten Beispiele ist die Frontfrau und Sängerin Lauren Mayberry von Chvrches. Diese beklagt sich zwar sicherlich nicht über ein fehlendes Auftreten des Bartwuchses und doch kann man eine gewisse Jugendhaftigkeit in ihrem Gesicht nicht abstreiten. Bei diesen Gesichtszügen muss die talentierte Sängerin sich nicht darüber wundern, wenn sie an der Tür eines Clubs nach ihrem Ausweis gefragt wird. Da bleibt ihr eigentlich nur zu wünschen, dass ihr Bekanntheitsgrad mit dem anstehenden zweiten Album sich noch deutlich steigern wird.

Olly Alexander (Years & Years)

Olly Alexander von Years & Years ist das momentan wohl angesagteste Babyface der Liste. Mit seiner Band stürmt er gerade die Charts in ganz Europa und in Deutschland sind sie spätestens seit ihrem bescheidenen Live-Auftritt bei Circus HalliGalli jedem bekannt. Interessent ist außerdem, dass der junge Brite bereits vor dem kommerziellen Erfolg seiner Band als Schauspieler mehr oder weniger erfolgreich unterwegs war.

Only Real

935c1e6cd10622436814ea1c4f85b3ffMit zarten 24 Jahren müsste er streng genommen schon aus dem Teenie-Alter raus sein und doch steht er quasi sinnbildlich für eine ganze Generation in Großbritannien. Only Real steht stellvertretend für Leute die eigentlich schon zu alt sind um Fruit Loops mit Milch zum Frühstück zu haben und mittags dann mitsamt „Gang“ und ein paar Longboards im Pausenhof seiner alten Schule zu chillen. Aber nicht nur diese Fakten in Kombination mit seinem Aussehen rechtfertigen seinen Auftritt in dieser Liste, sondern auch seine doch passende Definition seiner Musik „Baby music for babies“.

Isaac Holman (Slaves)

p02p57xlAuch Punks können knuffig süß aussehen. Isaac Holman, auf dem Bild rechts zu sehen, zelebriert dies (ungewollt?) in seiner reinsten Form. Das Duo aus London ist aber eh ein Fall für das plumpe Sprichwort „harte Schale, weicher Kern“. Denn wären die beiden Musiker nämlich wirklich so hart wie ihr Sound teilweisen den Eindruck erwecken lässt, würde BBC1 sich wohl kaum die Blöße geben und sie in ihre Playlisten packen. Wahrscheinlich sind es die perfekten Schwiegersöhne unter den Punk-Rockern.

Flume

customZum Abschluss wird es noch einmal elektronischer. Laut eigenen Angaben soll der heute 23-Jährige bereits im zarten alter von 13 Jahren die Produktion eigener Beats vorgenommen haben. Seitdem hat sich im Leben des Australiers Vieles geändert. Er gilt als einer der Pioniere der heutigen Electro-Szene und hat bereits mit Größen wie Chet Faker und Disclosure zusammengearbeitet. Eins hat sich jedoch kaum verändert: das kindliche Gesicht von Harley Streten alias Flume.

Yannick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.